Videokonferenzdienst
Corona-Gewinner Zoom rechnet mit stabilem Geschäft

Zoom kann in einer Basis-Version kostenlos genutzt werden – für Unternehmen oder bei Bedarf an zusätzlichen Funktionen gibt es Abo-Modelle. Foto: Andre M. Chang/ZUMA Wire/dpa

© dpa-infocom GmbH

Die Corona-Krise hat den Videokonferenz-Anbieter Zoom aus der Nische unter die bekanntesten Tech-Firmen der Welt katapultiert. Jetzt ist die Welle des großen Wachstums vorbei – doch Zoom will sich auf dem hohen Niveau halten. Die Anleger sind überzeugt.

Für die Videokonferenz-Firma Zoom, die zu einem großen Gewinner der Corona-Krise geworden ist, sind die Zeiten explosiver Zuwächse vorerst vorbei. Nach einem atemberaubenden Umsatzplus von 355 Prozent rechnet Zoom für den Rest des Jahres nun mit einem Geschäft auf dem erreichten Niveau.

Für die Anleger ist das gut genug: Die Aktie schoss im nachbörslichen Handel um rund 23 Prozent hoch. Zoom ist damit mehr als 110 Milliarden Dollar wert.

Im zweiten Quartal schoss der Umsatz im Jahresvergleich von knapp 146 Millionen Dollar auf 663,5 Millionen Dollar in die Höhe. Wie sich zudem zeigt, waren die anfänglichen Sorgen von Zoom, dass das rasante Wachstum unter anderem wegen höherer Infrastruktur-Kosten ein Loch in die Kassen brennen…