Prime Air: Amazons Lieferdrohnen-Flotte hat offiziell Starterlaubnis

Amazons Liefer-Drohnen haben Starterlaubnis bekommen – zumindest in den USA

© Amazon / PR

Als Amazon vor Jahren das erste Mal die Lieferung per Drohne zeigte, dachten viele, es handle sich nur um eine PR-Aktion. Jetzt hat die US-Luftfahrtbehörde dem Handelskonzern offiziell grünes Licht gegeben. Bald werden die ersten Pakete ausgeliefert.

Amazon will bald die Lieferung in Städten mit automatischen Drohnen erledigen. Die erste große Testphase soll in den USA demnächst beginnen. Möglich wird dies dadurch, dass die Luftverkehrsbehörde FAA den Fluggeräten die nötige Zertifizierung erteilte, wie der Online-Händler am Montag mitteilte. Amazon schränkte zugleich ein, dass es noch dauern werde, bis Lieferungen per Drohne regulär zum Alltag gehören.

Amazon hatte zum ersten Mal bereits im Jahr 2013 eine Lieferdrohne vorgestellt. Seitdem wurden wiederholt neue Modelle gezeigt, zuletzt im vergangenen Jahr. Diese elektrische Drohne mit sechs Rotoren soll in einem Umkreis von bis zu zwölf Kilometern vom Lager fliegen und bis zu 2,3 Kilogramm befördern. Dank Sensoren kann sie Hindernisse erkennen und ihnen ausweichen. Amazons Plan ist, mit der „Prime-Air“-Flotte Einkäufe binnen 30 Minuten zu liefern. Die Rede ist zunächst von kleineren Haushaltsartikeln wie Zahnpasta oder Rasierer.