von Gernot Kramper
30.08.2020, 20:28 Uhr

Das Wasser läuft nicht mehr richtig ab und steht noch minutenlang im Becken, auch wenn der Stöpsel gezogen wurde. Dann ist es Zeit, den Abfluss zu reinigen.

Verstopfungen kann man mechanisch erledigen – oder mit einer Chemie-Attacke. Mittel wie Abflussfrei können Verstopfungen und Ablagerungen lösen. Wie gut das Ergebnis ausfällt, hängt vor allem davon ab, was für eine Verstopfung vorliegt. Fett- und Glibberreste werden zuverlässig aufgelöst, ist aber eine Nadel oder ein Streichholz schuld an dem Stau, bewirken die Mittel nichts. Häufiger Gebrauch der Chemiekeule greift zudem auch das Material des Abflusses an.

Auch wenn Sie eine Abneigung gegen die Chemie-Keule im Haushalt haben: Der Ungeübte sollte es erst mit einem Rohrreiniger probieren, bevor er zur Rohrzange greift.

Vorsicht ätzend

Wenn Sie Chemikalien nehmen, müssen Sie die Anleitungen studieren. Gummihandschuhe, ein Kittel und ein Augenschutz sind wichtig, die Mittel sind ätzend und schon kleine Spritzer verfärben die Kleidung.

So geht es: Angenommen, das Wasser in Ihrem Becken läuft kaum noch ab. Dann warten Sie zuerst sehr lange ab, bis Sie sicher sind, dass das Wasser doch weggetröpfelt ist. Füllen Sie dann den…