New Jersey, USA
18-Jährige organisiert „Black Lives Matter“-Demo – Stadt schickt ihr Rechnung für Polizei-Überstunden

Überall in den USA fanden und finden seit Monaten Anti-Rassismus-Demos statt, auch im Bundesstaat New Jersey

© Elsa / Getty Images / AFP

Rund 2500 US-Dollar sollte eine 18-Jährige aus New Jersey zahlen, weil sie im Juli eine Anti-Rassismus-Demo in ihrer Stadt organisiert hatte. Nach heftiger Kritik zog der Bürgermeister die Rechnung für die Polizei-Überstunden zurück.

Ende Juli organisierte eine 18-Jährige in ihrer Heimatstadt Englewood Cliffs im US-Bundesstaat New Jersey eine Anti-Rassismus-Demo unter dem Motto „Black Lives Matter“. Wenig später erhielt die junge Frau dafür Post von ihrem Bürgermeister. Der wollte rund 2500 Dollar von ihr haben, weil wegen ihrer Demonstration bei der örtlichen Polizei Überstunden angefallen seien. So berichten es mehrere US-Medien übereinstimmend.

Dem Teenager zufolge dauerte die Demonstration lediglich 90 Minuten und wurde von 30 bis 40 Personen besucht. In der kleinen Gemeinde am Hudson River leben etwas mehr als 5000 Menschen.

Bürgermeister verteidigte Vorgehen zunächst

Der Bürgermeister verteidigte sein Vorgehen…