von Daniel Bakir
29.08.2020, 12:44 Uhr

Ab Montag ist Ralf Dümmel wieder in der „Höhle der Löwen“ als Investor zu sehen. Im stern-Interview erzählt der Unternehmer, wie er selbst durch die Krise kommt, was sich im China-Geschäft durch Corona geändert hat und warum er nicht mehr Waren in Deutschland produzieren lässt.

Herr Dümmel, Ihr Unternehmen DS Produkte hat Geschäftsbeziehungen um die ganze Welt, insbesondere nach China, wo die Pandemie ihren Ausgang nahm. Wie läuft es bei Ihnen – sind Sie immer noch im Krisenmodus oder schon in einem New Normal?

Ich habe das Gefühl, es wird wieder normaler. Aber wir sind natürlich weit weg von Vor-Corona. Durch unsere Geschäftsbeziehungen nach Asien haben wir früh von Corona gewusst und Maßnahmen ergriffen: Wir haben die Belegschaft in verschiedene Gruppen eingeteilt, die untereinander keinen Kontakt haben. Wir haben sämtliche Investitionen ohne Priorität gestoppt. Wir hatten auch zweieinhalb Monate Kurzarbeit, aber mittlerweile sind alle wieder voll da. Und wir mussten keine Mitarbeiter entlassen.

Wie hart ist Ihr Geschäft betroffen?In China werden viele Ihrer Produkte hergestellt, die Sie hier in die Läden bringen.

Wir haben anfangs schon Probleme gehabt, weil wir gewisse Waren verspätet bekommen haben, deutlich höhere Luftfrachtkosten hatten…