Ein Restaurant in China hat seine Gäste dazu aufgefordert, sich vor dem Essen zu wiegen, um die Verschwendung von Lebensmitteln einzudämmen. Wie der China News Service berichtete, hatte das Restaurant Gäste am Freitag gebeten, ihr Gewicht in eine Smartphone-App einzutragen. Diese hätte ihnen dann vom Gewicht ausgehend Gerichtsempfehlungen einschließlich deren Kalorienzahl angezeigt.

Auf Fotos, die in lokalen Medien veröffentlicht wurden, waren in dem Restaurant Schilder mit der Aufschrift „Operation leere Teller“ zu sehen. Sie nehmen Bezug auf eine landesweite Kampagne der Regierung.

Der chinesische Präsident Xi Jinping hatte die Bevölkerung aufgefordert, keine Lebensmittel mehr zu verschwenden, da die Coronavirus-Pandemie sowie schwere Überschwemmungen im vergangenen Monat zu einem Anstieg der Lebensmittelpreise geführt haben. Als Reaktion darauf forderten auch Gastronomen ihre Kunden auf, weniger Gerichte zu bestellen.

„Operation leere Teller“ hat in China viele Befürworter

Lebensmittelverschwendung hat in China auch kulturelle Hintergründe. Es gehört bei Gruppenmahlzeiten zum guten Ton, immer etwas Essen auf den Tellern zurückzulassen – sonst würde der Gastgeber das Gesicht verlieren, weil er nicht genug bestellt hat. Obendrein gilt das Schwelgen im Überfluss in Chinas aufstrebender Mittelschicht als Zeichen von Wohlstand.

Die „Operation leere Teller“ hat in China viele Befürworter. Das Restaurant in Changsha indes musste wegen seiner nicht gerade sehr gesichtswahrenden Aktion viel Kritik einstecken. Empörte Beiträge zu dem Vorgehen wurden im Online-Dienst Weibo mehr als 300 Millionen Mal geteilt. Am Samstag entschuldigte sich das Restaurant für seinen Fauxpas.

„Unsere ursprüngliche Absicht war es, dafür einzutreten, dass Abfall verhindert und Essen in gesunder Weise bestellt wird“, schrieb es in einer Entschuldigung. „Wir haben Kunden nie gezwungen, sich selbst zu wiegen.“

Icon: Der Spiegel