Nacktbilder auf dem Firmenserver
Sex-Skandal um gefeuerten McDonald’s-Chef: Jetzt wird’s unappetitlich

Steve Easterbrook war bis November 2019 Chef von McDonald’s

© Alyssa Schukar/AP / Picture Alliance

Erst war es nur eine Affäre, jetzt ein Skandal um Nacktbilder, Lügen und Millionen. McDonald’s fordert von seinem Ex-Chef Steve Easterbrook 40 Millionen Dollar Abfindung zurück. Der Konzern hat sich aber auch selbst blöd angestellt.

Als Steve Easterbrook bei McDonald’s seinen Hut nahm, klang alles noch ganz harmlos. Von einer einvernehmlichen Affäre des Konzernchefs mit einer Kollegin war die Rede. Von ein paar schlüpfrigen Handynachrichten, mehr nicht. Da dies gegen interne Firmenregeln verstößt, musste Easterbrook im November 2019 dennoch gehen. Dem Gefeuerten gab man eine Abfindung von 40 Millionen Dollar mit auf den Weg, da ihm offiziell „kein Fehlverhalten“ bescheinigt wurde. Ein goldener Handschlag nach dem Motto: Sorry Bro, wir mussten es tun.

Das Geld möchte der größte Fastfood-Konzern der Welt nun gerne zurück. Denn aus der kleinen Liebelei ist ein umfassender Skandal um Sexting, Lügen und finanzielle Vorteile geworden – der mittlerweile sogar Nacktbilder auf Firmenservern umfasst.

Anfang der Woche teilte der Konzern mit, dass er…