Joe Biden hat Kamala Harris zu seiner Vizepräsidentenkandidatin gekürt. Auf mehreren Tweets hat der designierte Herausforderer von US-Präsident Donald Trump nun dargelegt, warum seine Wahl auf die Senatorin aus Kalifornien fiel.

Harris wäre als US-Vizepräsidentin nach Ansicht des Demokraten angesichts vieler Krisen „vom ersten Tag an“ einsatzbereit. „Wir werden keine Minute zu vergeuden haben“, schrieb Biden. Das sei der Grund, wieso er die schwarze Politikerin als Kandidatin gewählt habe.

Im Falle eines Sieges bei der Wahl am 3. November würden er und Harris nach der Amtszeit von Trump „viele Krisen“ und „eine gespaltene Nation erben“, schrieb Biden weiter.

Die USA befänden sich in „der schlimmsten Pandemie seit 100 Jahren“ und der schwersten Wirtschaftskrise seit etwa einem Jahrhundert. Zudem gebe es derzeit die lautesten Rufe seit einer Generation nach Gerechtigkeit für Menschen aller Hautfarben.

„Ich brauche jemanden neben mir, der intelligent, stark und bereit ist, zu führen“, schrieb der 77-jährige Biden. Harris sei dafür die richtige Person.

 

Die 55-jährige schwarze Senatorin revanchierte sich mit einem Video, in dem sie Biden als den richtigen Mann lobte, um Amerika aus der Krise zu führen.

Trump wiederum griff Harris darin frontal an. Er sagte im Weißen Haus, er sei „überrascht“ über Bidens Entscheidung, schließlich habe die schwarze Senatorin im Vorwahlrennen der Demokraten „sehr, sehr schlecht“ abgeschnitten. Der Präsident warf Harris auch vor, im Vorwahlkampf der Demokraten „sehr fies“ und „respektlos“ mit Biden umgegangen zu sein.

Biden und Harris sollen kommende Woche bei einem Parteitag der Demokraten offiziell als das Team der Partei bestätigt werden, das Amtsinhaber Trump herausfordern wird. Beide wollte schon am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in Wilmington im Bundesstaat Delaware gemeinsam auftreten. 

Icon: Der Spiegel