Botsuana
Hunderte tote Elefanten: War ein natürliches Toxin schuld?

Ein toter Elefant liegt in Botsuana in einem Gebüsch

© Uncredited/hons/AP / DPA

Nach dem Tod von mindestens 281 Elefanten im afrikanischen Botsuana meinen Experten und Regierung nun, den Grund für das Massensterben gefunden zu haben. Sie vermuten ein natürliches Toxin.

Die grausamen Bilder gingen um die Welt: Elefanten liegen im Safari-Paradies Botsuana im südlichen Afrika am Boden. Sie sind verendet. Laut Behördenangaben wurden 281 tote Elefanten in den vergangenen Wochen im Okavango-Delta im Nordwesten des Landes gezählt. Tierschützer berichten sogar von mehr als 350 Kadavern.

Als Todesursache wurde Wilderei ausgeschlossen, da die toten Tiere mit intakten Stoßzähnen gefunden wurden. Nahrungsmangel oder eine Infektion mit Krankheitserregern galten ebenso als unwahrscheinlich. Die meisten Tiere verendeten in der Nähe von Wasserlöchern. Offenbar sind die Elefanten schnell gestorben. 

Natürliches Toxin als Ursache vermutet

Nun ist die Todesursache für das mysteriöse Elefantensterben anscheinend gefunden worden: Vorläufige Tests würden auf ein…