Connie Culp, die Frau mit der ersten großflächigen Gesichtstransplantation in den USA, ist nach Angaben einer Klinik tot. Das Krankenhaus in Cleveland, in dem Culp 2008 operiert worden war, würdigte sie auf Twitter als „unglaublich mutige, lebhafte Frau“. Sie sei weltweit die am längsten lebende Patientin eines solchen Eingriffs gewesen. Nach Medienberichten war sie 57 Jahre alt, zur Todesursache machte das Krankenhaus keine Angaben.

2004 hatte Culps Ehemann versucht, sie mit einem Schrotflintenschuss in den Kopf zu töten. Nach der Tat hatte die Frau keine Nase und keinen Gaumen mehr, sie konnte nicht essen und nur durch ein Loch in der Luftröhre atmen. Die Chirurgen hatten 80 Prozent ihres Gewebes ersetzt, neben der Haut auch Knochen, Muskeln, Nerven, Blutgefäße und sogar einige Zähne.

Culp erhielt dabei in einer 22-stündigen Operation das Gesicht einer toten Spenderin, das ihr wie eine Maske über die erhaltenen Reststrukturen ihres eigenen Gesichts übergestülpt wurde. Culp war die weltweit vierte Patientin, die ein neues Gesicht erhalten hat. Die bis dato umfangreichste Gesichtstransplantation der Welt sorgte für Schlagzeilen. Auf einer Pressekonferenz bat Culp um mehr Verständnis für Menschen mit entstellten Gesichtern.

Die erste Frau mit einer Gesichtstransplantation war die Französin Isabelle Dinoire im Jahr 2005.

Icon: Der Spiegel