Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

das Coronavirus stürzt die Staaten weltweit in eine tiefe Krise. Mit den heutigen 1. Juli schlüpft Deutschland in die Rolle des Konfliktlösers und Vermittlers: bis zum Jahresende mit der Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union und gleichzeitig für einen Monat mit dem Vorsitz im UN-Sicherheitsrat. Am Mittag wird Kanzlerin Angela Merkel den Abgeordneten des Bundestags Rede und Antwort stehen – Deutschlands neue Aufgaben werden dabei wohl das zentrale Thema sein.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag

Wir haben für Sie zusammengefasst, was in der Nacht passiert ist:

Deutschland hält den Vorsitz in der EU und im UN-Sicherheitsrat

Die Bundesrepublik hält seit heute und für den Rest des Jahres die Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union und zeitgleich im Juli den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat. In der Ratspräsidentschaft der 27 EU-Staaten ist das erste große Ziel, noch im Juli den nächsten siebenjährigen EU-Haushaltsrahmen und ein milliardenschweres Konjunkturprogramm zuwege zu bringen, um die Folgen den Coronakrise zu mildern. Wichtig werden zudem der geplante Handelspakt mit Großbritannien nach dem Brexit sowie Klimaschutz, Digitalisierung und Migration.

Trump billigt Abzug von 9500 Soldaten aus Deutschland

US-Präsident Donald Trump hat formal dem Abzug von rund 9500 Soldaten aus Deutschland zugestimmt. Der Präsident habe entsprechende Planungen des Verteidigungsministeriums gebilligt, teilte Pentagon-Sprecher Jonathan Hoffman am Dienstag mit. Details dazu, wann der Abzug beginnen soll und wohin die Soldaten verlegt werden sollen, nannte der Sprecher nicht.

US-Richter stoppt vorübergehend Buch von Trump-Nichte

Im Streit um ein geplantes Enthüllungsbuch der Nichte von US-Präsident Donald Trump hat ein Bruder des Staatschefs einen juristischen Erfolg erzielt. Ein New Yorker Richter untersagte am Dienstag vorübergehend das Erscheinen des Buches von Mary Trump. Die Maßnahme gilt mindestens bis zum 10. Juli. Bis dahin…