Diese Bilder wurden mittlerweile millionenfach im Netz  angesehen und kommentiert: Ein Anwaltsehepaar richtet ein Sturmgewehr und eine Handfeuerwaffe auf Demonstranten, die auf dem Weg sind zu einer zum Protestveranstaltung vor das dem nahegelegenen Haus der Bürgermeisterin von St .Louis. Die Situation eskaliert.

Aufgezeichnet und veröffentlicht von dem Fotojournalisten Daniel Shular über Twitter, ging der Vorfall schnell viral – und wurde zu einem Politikum. Selbst der Präsident retweetete die Nachricht von dem Ereignis, allerdings ohne sie zu kommentieren.

Der Mann mit dem Sturmgewehr und seine Frau sind Mark und Patricia McCloskey, beide auf Personenschaden und Schmerzensgeld spezialisierte Anwälte – die sich schnell zu rechtfertigen wussten:

Mark McCloskey, Anwalt

„Es war wie der Sturm auf die Bastille. Das Tor kam ging auf  herunter und eine gewaltige riesige Gruppe anvon wütenden Menschen kam durch. Ich war außer mir vor Angst und dachte, wir würden in den nächsten Sekunden ermordet werden, dass unser Haus in Flammen gesetzt und unsere Haustiere getötet werden.“

Die Stadt St Louis im mittleren Westen gehört zu den gewalttätigsten der USA. Das Ehepaar McCloskey residiert hier im  vornehmen Stadtteil Central West End, in Portland Place, einer gated community. Im Bundesstaat Missouri gilt die sogenannte „Castle Doctrine“ – sChSchloss-Doktrin.  – dieDiese erlaubt  den Einsatz von möglicherweise tödlicher Waffengewalt zur Verteidigung des eigenen Besitzes erlaubt. Wer sein „Schloss“ auf diese Art verteidigt, muss sich allerdings tatsächlich bedroht fühlen. Mit ihrem ersten Statement kamen die McCloskeys dieser Forderung nach.

Ihr „Schloss““ hat das Ehepaar McCloskey vor zwei Jahren der lokalen Presse präsentiert. Mittlerweile hat das Ehepaar sogar ihre Firmenwebseite vorübergehend gelöscht ihre Firmen-Webseite vorübergehend gelöscht – und sich über ihren Anwalt mit den Black Lives Matter-Aktivisten solidarisch erklärt. Die Staatsanwältin der Stadt…