Der mächtige Aufsichtsratschef Clemens Tönnies tritt mit sofortiger Wirkung von seinen Ämtern beim Bundesliga-Traditionsverein FC Schalke 04 zurück. Das bestätigte der FC Schalke kurze Zeit nachdem erste Meldungen der „Bild“-Zeitung und des WDR aufgetaucht waren. „Wir als Aufsichtsrat des FC Schalke 04 bedauern die Entscheidung von Clemens Tönnies sehr“, äußert sich Jens Buchta, Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, in einer offiziellen Erklärung auf der Internetseite des Klubs. „Er hat das Gremium als Vorsitzender in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten mit seiner Mischung aus Bodenständigkeit und Dynamik geprägt, immer wieder war er der Motor, der wegweisende Prozesse angestoßen und federführend begleitet hat. Er wird mit seiner Erfahrung und Expertise in seiner Rolle als Aufsichtsratsvorsitzender schwer zu ersetzen sein.“

Der Rücktritt soll laut Informationen des Senders Sky von Tönnies selbst ausgegangen sein. Allerdings, so heißt es, hätte der Aufsichtsrat anderenfalls auf einen Rücktritt Tönnies‘ gedrängt. Der Unternehmer stand massiv in der Kritik, nachdem sich in seinem Fleischkonzern mehr als 1500 Beschäftigte mit dem Coronavirus infiziert hatten. Als Konsequenz waren die Anti-Corona-Maßnahmen in zwei Landkreisen wieder verschärft, Schulen und Kindergärten vorübergehend erneut geschlossen worden.

Fan-Proteste  

Die Schalker Fans sind enttäuscht vom eigenen Verein

Die Schalker Ultra-Bewegung und viele andere Fans hatten zuletzt nochmals intensiv den Abschied des milliardenschweren Fleischfabrikanten gefordert. Zum Zeitpunkt des letzten Auswärtsspiels der Schalker Mannschaft am vergangenen Samstag gab es rund um die heimische Arena auf Schalke eine Demonstration der Anhänger, bei der ein Verfall der Werte des Vereins beklagt und der Rücktritt Tönnies‘ gefordert wurden. Der sportliche Verfall des einstigen Spitzenvereins tat seinen Teil dazu. Schalke lag nach der Hinrunde auf einem guten fünften Platz. In der Rückrunde…