Nach mehr als einjähriger Zwangspause für die Boeing 737 Max ist ein erster Testflug für eine Neuzertifizierung gestartet. Eine Maschine des Flugzeugtyps hob am Montagmorgen Ortszeit in Seattle an der US-Westküste ab, wie die US-Flugaufsichtsbehörde FAA mitteilte.

Wie die „Seattle Times“ berichtete, landete die Maschine nach mehr als einer Stunde Flugzeit in Moses Lake, das ebenfalls im Bundesstaat Washington liegt. Das Portal „Flightradar 24“ zeigte mit Flugdaten ebenfalls auf, dass die Maschine mit der Kennung „BOE701“ auf dem Grant County International Airport in Moses Lake gelandet ist. Laut der „Seattle Times“ soll das Flugzeug am Nachmittag Ortszeit nach Seattle zurückkehren.

Für eine erneute Zertifizierung durch die US-Luftfahrtaufsicht FAA sind jedoch noch einige weitere Hürden zu nehmen. In den kommenden Tagen sind weitere Zertifizierungsflüge geplant.

Die Boeing 737 Max ist die auf weniger Spritverbrauch getrimmte Neuauflage des seit den sechziger Jahren gebauten Mittelstreckenjets 737. Für den meistverkauften Flugzeugtyp des amerikanischen Herstellers waren im März 2019 nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten weltweit Flugverbote verhängt worden. Als Hauptursache der Unglücke gilt ein speziell für das Modell entwickeltes Software-Steuerungsprogramm namens MCAS. 

Sollte nun bei der Testphase alles glatt gehen, kann Boeing sich gute Chancen auf eine Wiederzulassung der 737 Max in den kommenden Monaten ausrechnen. Zum Jahresende könnten Fluggesellschaften die Unglücksjets wieder in Betrieb nehmen. Zum genaueren Zeitplan machten aber weder die FAA noch Boeing Angaben. In den kommenden Tagen sind weitere Testflüge geplant. Ein Sprecher des Flugzeugbauers betonte, dass man unablässig daran arbeite, die 737 Max sicher wieder in Betrieb nehmen zu können.

Aufseher unter Druck

Nicht nur Boeing, auch die FAA steht wegen der Abstürze stark unter Druck. Dem Hersteller wird angelastet, die 737 Max im Wettbewerb mit Airbus überstürzt auf den Markt…