Letzten Montag war die Welt des Donald Trump noch in Ordnung. Sein Wahlkampf sollte mit dem Auftritt in Tulsa, Oklahoma, beginnen und dafür sollte es eine Million Kartenanfragen gegeben haben, wie Trumps Wahlkampfmanager Brad Parscale stolz twitterte. Eine unglaublich hohe Zahl, die viele Beobachter auf Trumps Hang zu irren Übertreibungen zurückführten. Immerhin hat der ganze Bundesstaat keine vier Millionen Einwohner.

Und dann kam die Enttäuschung: Die Stadt wurde keineswegs von einer Million Trumpfans überrannt und selbst in der Arena mit ihren 19.000 Plätzen blieben die oberen Ränge leer. Ein Schlag für das aufgeblähte Ego des Präsidenten. Popstar Pink twitterte spöttisch, dass sie die Plätze in der Halle in nur fünf Minuten verkauft hätte.

Nun gibt es eine Erklärung für die leeren Plätze und die Million Anfragen. Teenager sollen die millionenschwere Wahlkampfmaschine von Trump reingelegt haben, das berichtet die „New York Times“. TikTok-User und Fans koreanischer Popmusikgruppen behaupteten, dass sie in einer konzertierten Aktion Hunderttausende von Eintrittskarten für die Trump-Kampagnenkundgebung reserviert hätten. Die ließen sich einfach per Smartphone vorbestellen. Offenbar ohne sofort den Eintrittspreis bezahlen zu müssen.

Fake-Reservierungen 

Schon in der Woche vor der Kundgebung gab es Medien-Berichte über Fake-Reservierungen, so die „New York Times“. CNN berichtete etwa von diesem Post: „Oh nein, ich habe mich für eine Trump-Rallye angemeldet, und ich kann nicht hingehen“, lachte eine Frau auf TikTok. Es soll Tausende ähnlicher Post gegeben haben, diese Welle brachte dann andere jugendliche Trumpgegner auf die gleiche Idee.

Dabei gingen die Aktivisten sehr klug vor, sie triggerten den Algorhytmus des Netzwerks, setzten aber alles daran, die Aktion im Verborgenen zu lassen,

„Es verbreitete sich hauptsächlich über ALT TikTok.“ Alt TikTok ist gewissermaßen die alternative Ecke des Netzwerks. „Wir hielten es auf der Seite, wo die Leute Streiche und…