Der Hamburger Windanlagenbauer Senvion traut sich doch. Nach der ersten Absage soll nun der Börsengang endlich erfolgen. Nur eine Nummer kleiner als geplant. Und ohne Privatanleger, die bleiben nämlich außen vor.